• Gian-Carlo Amrein

Die Hypozinsen explodieren

Aktualisiert: 27. März

Während man die 10-jährige Festhypothek lange Zeit für unter 1% erhalten hat, sind es heute teilweise bereits über 2%.


Hier die Entwicklung gemäss Moneypark:

Hier die günstigen Hypotheken bis 1.8% gemäss Hypotheke:

Wer auf eine umfangreichere Beratung angewiesen ist, wird ab 1.85% auf seine Kosten kommen:

Auch die LIBOR/SARON Hypothek tendiert langsam gegen oben. Hier die Entwicklung gemäss Moneypark:

Und hier die Sätze gemäss Hypotheke:


Bleiben die Inflationszahlen für längere Zeit auf einem hohen Niveau, kann es kritisch werden. Die Notenbanken werden gezwungen sein, die Zinsen weiter zu erhöhen, um der Geldentwertung etwas gegenübersetzen zu können.


Die Situation in der Schweiz mag etwas moderater sein. Allerdings werden auch bei uns die Inflationszahlen in den nächsten Wochen weiter ansteigen.


Was die steigenden Zinsen weltweit bedeuten, werden wir sehen.

Man kann sich noch gut an die Immobilienkrise 2008 erinnern.

Durch die lange Niedrigzinsphase sind die Immobilienpreise in den letzten Jahren durch die Decke geschossen. Die Verschuldung ist heute so hoch wie noch nie.


Steigende Zinsen werden fast zwangsläufig dafür sorgen, dass die Preise für Immobilien stagnieren oder sinken werden.


Ob sich die Menschen weltweit, steigende Zinsen leisten können und ob die Tragbarkeit immer sauber berechnet wurde, wird entscheidend sein, wie sich die Situation im Immobiliensektor weiter entwickelt.


Auch für die Wirtschaft hat es grosse Auswirkungen. Einerseits werden Produkte des täglichen Lebens teurer, aufgrund der Inflation und andererseits steigen die Ausgaben für das Wohneigentum. Die Menschen werden weniger Geld als bisher zur Verfügung haben.


Ich persönlich sehe dunkle Wolken am Himmel aufziehen. Eventuell sollte man zur Sicherheit seinen Regenanzug bereitlegen.


Wer seine persönliche Situation mit mir besprechen möchte, kann mich gerne kontaktieren.


814 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen